Archive for the 'Alte Medien' Category

Wie „alte“ Medien ihre Archive mit Twitter neu beleben

1. Juni 2010

Radioarchiv des National Public Radio bietet Inhalte zu aktuellen Debatten an

Onlinedienste sind nicht nur Konkurrenten „alter Medien“ wie Print oder Radio, ihre Möglichkeiten werden zunehmend auf innovative Art zur Bewerbung eigener Inhalte genutzt. So benutzt National Public Radio (NPR, quasi der öffentlich-rechtliche Radiosender der USA) Twitter seit kurzem dafür, archivierte Beiträge zu neuer Aktualität und neuem Publikum zu verhelfen. (Twitter ermöglicht es, SMS-artige, maximal 140 Zeichen lange Meldungen an „Follower“ zu veröffentlichen, Benutzer, die die „Tweets“ eines anderen Benutzers – wie zum Beispiel NPR – quasi abonniert haben.)

Auswertung

National Public Radio wertet mithilfe eines Programms aus, welche Wörter gerade gegoogelt werden. Dieses „Google Hot Trends“ genannte Service des Onlinekonzerns ist ein Spiegel aktueller Interessen; in Österreich baut zum Beispiel der Privatsender Puls 4 täglich Beiträge aus den fünf in Österreich meistgesuchten Begriffen.

Verlinkung

NPRbackstory„, so der Name des Projekts, nimmt diese Topthemen und verlinkt sie zu passenden Beiträgen im Senderarchiv, die online gehört und gelesen werden können. Links zu diesen Geschichten wiederum werden auf Twitter gepostet – mit kurzem Bezug auf das Thema und den dazugehörigen Link. So fand sich zum Beispiel in letzter Zeit der Hinweis auf einen NPR-Beitrag über die „Rosinenbomber“, die Berlin während der Blockade 1948/49 versorgten – die Wiederkehr des Jubiläums am 12. Mai löste den Ansturm an Suchabfragen aus. All dies passiert programmgesteuert: API-Schnittstellen durchsuchen zuerst Google Hot Trends, dann das NPR-Archiv, um schließlich den entsprechenden Tweet abzusetzen.

Quelle; Standard, Wien vom 19. Mai 2009

Mehr Artikel über Twitter: Standard -> Web -> Innovationen -> Twitter

Worldtune Interactive Sound Processing: Ist der Zuhörer Teil der Maschine?

1. Juni 2010

Worldtune – Interactive Sound Processing ist eine der spannenden Webseiten, für die ich das Internet liebe. Wohl entstanden aus einem Kunstprojekt in den 90ern des letzten Jahrhunderts, hält die Seite eine Menge Soundbites aus aller Welt bereit und man kann eigene Soundbites von bis zu 6 Sekunden hochladen (Anweisungen unter dem Menüpunkt: EDIT). Während ich das hier schreibe, lausche ich dem Grunzen eines Schweines aus Teterow (Datei: „schwein.au“). Mit F5 die Seiten neu laden, zappt durch die verschiedenen Sounds.  Schön auch „Steameng1.au“, ein hämmernder Sound aus Kinnekulle/Sweden und „highheelssz.au“ aus Beijing. Die Seite ist nicht aktuell, ich vermute, Sie wurde zuletzt 2000 bearbeitet, einmal hat sie mir den Firefox abstürzen lassen und nicht überall sind Daten hinterlegt. Trotzdem ein sehr interessantes Projekt zum Stöbern (Das Soundbite „piano.au“ aus Kopenhagen ist absolut treibend. könnte einen vielleicht auch in den Wahnsinn treiben).

World Tune wants to trace the changes of atmospheres and events of our planet acoustically and give the listener feedback about the current conditions of our world.

Hier die komplette englische Philosophy wie sie Wolfgang Neuhaus auf der Website beschreibt:

World Tune is a transnational sound machine which constantly generates arbitrary sounds of events and activities from all over the world. It is lively – a permanently transforming sculpture machine which encompasses our entire globe. Horn loudspeakers organically connected to the sculpture arise and disappear in different regions of the planet. Human sensors track local sound events, record them with the help of microphones and portable audio recorders and finally transfer them to the digital network of the World Tune soundsystem. Other inhabitants of the earth, no matter which particular region of the planet they reside, send the sounds of the World Tune soundsystem to the loudspeaker sculptures. Other visitors to the World Tune loudspeakers and World Tune homepage experience these sounds and decide if they want to change the current sound immediately…

World Tune wants to trace the changes of atmospheres and events of our planet acoustically and give the listener feedback about the current conditions of our world. World Tune as a global, interactive soundsystem is located in a contradictory field of tension which is characterized on one hand, by the fascination of complex „World-Explaining-Models“ like, for example, Keplers „Harmonice Mundi“, Luhmanns „Social Systems“ or Hawkings „Big Theory,“ but also on the other hand, that such global models are only models and not final knowledge about our World. This inconsistency becomes noticible in the World Tune project by the unsettled role of the listener.

Is the listener part of the machine? Is the machine part of a man-manipulated sound and thought system? Is the current sound a random event? Is it dependent on man, on machine, on nature? On an interweaving of all these components? Is the result of such interweavings chance? Providence? Composition? World Tune produces a choreography of chance which lures the passive listener by proceeding the single sound as an endless loop. Simultaneously, it converts the active listener into a producer who perceives his environment by listening, and who makes his sound experience available for other inhabitants of the earth by recording.

The realization of such a global soundsystem requires a medium which can send and receive sounds from all conceivable regions of the earth. For this purpose, the Internet is not the most optimum medium (because of bandwidth limitations), but it is however, permanently available and cheap. A virtual interface on the World Wide Web makes sure that every man gets access to the system.

It is extremely useful to integrate the networked computer as a transport medium into this system also from a philosophical aspect because the computer is the matter’s proof-of-the-fact that the system of mathematics in principle cannot be consistent. The intellectual construction of a „universal machine“ by Alan Turing (1936) manifests the definite death of the „consistent“ mathematics and simultaneously the birth of the computer (special case of the Turing machine). The existence of the Turing machine makes provable that there are numbers which in principle are not calculable in the mathematics.

So the invention of the computer makes clear that enclosed systems cannot really be enclosed and it shows that such enclosed systems cannot describe the world more exactly than for example the „Sacre du Printemps“ from Igor Strawinsky. „Over which one cannot talk, about this one must be silent,“ summarizes Wittgenstein‘s knowledge about the boundaries of logic. In this way of thinking the sound of World Tune can be seen as the audible form of staying silent. So, World Tune is an acoustic barometer which transforms local events to transnational sound. But, World Tune is also a musical instrument which gets composed and at the same time, composes. World Tune makes noticeable the world as a finite system which produces tonal infinity.

Quelle:

Bleibt stark, passt aufeinander auf – und nehmt euch Zeit zum Spielen.

31. Mai 2010

… ist ein Zitat aus einem sehr interessanten Artikel von Danny Kringiel bei Spiegel Online über den Urvater der Hacker-Bewegung

Genie und Hörsinn – Er war blind – und ein Genie: Schon mit sieben Jahren manipulierte Joe Engressia durch Pfeiftöne das amerikanische Telefonnetz und avancierte so zum Urvater der Hacker-Bewegung. Als Erwachsener beschloss er, für den Rest seiner Zeit fünf Jahre alt zu sein. Rückblick auf ein seltsames Leben.

Vor Glück Blasen werfen

Vor Glück Blasen werfen

Foto von Joybubbles, der 1949 als Josef Carl Egressia Jr. geboren wurde und im Alter von sieben Jahren lernte, Telefone durch sein Pfeifen zu manipulieren. Er wurde zum Urvater der „Phone Phreak“-Bewegung, die Schwachstellen von Telefonnetzen ausspionierte und so als Vorreiter für die Hacker-Szene fungierte. 1991 ließ Josef Carl Engressia Jr. seinen Namen amtlich in „Joybubbles“ ändern – er wollte seine Kindheit nachholen.

Quelle: Spiegel-Online

10 Awesome Vintage Video Games You Can Play Online

18. Mai 2010

Soll ich diesen Beitrag unter „Neue Medien“ kategorisieren, oder sind das schon „Alte Medien“? Ohne Frage bekommt er beides, um das Nachdenken über diese Frage anzuregen:

There’s something about an old video game that does a body good. The 16-color graphics, the 8-bit sound — something about it conjures memories of simpler times, when joysticks seemed larger because our hands were still small, and a dollar seemed like a heck of a lot more money than it does right now.

Allow us to take you on a vintage voyage with a time machine of links, if you will. Here are ten computer and arcade games we all know and love that you can now play online and free of charge. If you’re of a certain age, you probably played these games while waiting for your mom to finish grocery shopping. Or they might have been on your very first video game console. We hope you remember them fondly and enjoy playing them again.


1. Donkey Kong


The original Donkey Kong arcade game is the stuff of legends. A recent documentary about hardcore Kong players, The King of Kong: A Fistful of Quarters, follows a group of dudes who are all competing against one another for the Donkey Kong world record high score. It’s intense stuff. The game they played was the 1981 Nintendo release that features “Jumpman,” the tiny character dodging Kong’s barrels, who would later become, none other than the infamous man in red overalls, Mario (mario).

Mehr davon und Quelle hier.

Permanente Bibliotheks-Inventur mittels RFID-Technologie

17. Mai 2010

Ich liebe die Ordnung der Dinge und da gefällt mir dieses Projekt in der Kunstbibliothek des Sitterwerk (in der Schweiz) besonders gut:  Permanente Inventur mittels RFID-Technologie. Besonders gut gefällt mir der Hinweis: Chaotische Lagerung ist platzsparender.

Die Erschliessung der Bibliothek im Sitterwerk für das Publikum erfolgt mittels moderner Technologie: Die Bücher werden mit so genannt intelligenten Etiketten ausgestattet. Diese RFID-Tags, welche auf die Innenseiten der Buchdeckel geklebt werden, enthalten die bibliografischen Angaben in einem Funkchip. Über Radiowellen, Antenne und ein elektronisches Lese- und Schreibgerät können diese Chips mit dem digitalen Katalog in Verbindung gesetzt werden. Die RFID-Technologie wurde bis anhin in Bibliotheken ausschliesslich für die Abwicklung des Leihverkehrs und als Diebstahlschutz verwendet. Anderseits kommt sie häufig in der modernen Lagertechnik zur Anwendung, wo sie eine chaotische und damit platzsparende Lagerung möglich macht. Große und dauernd sich verändernde Bestände z.B. eines Produktionsbetriebs werden dabei nicht räumlich geordnet zwischengelagert, sondern einfach da, wo es gerade Platz hat. Damit diese Lagerung dennoch effizient bleibt, muss das Lagergut immer sofort auffindbar bleiben. Diese permanente Inventur wird mittels Ortung via RFID-Technologie gewährleistet. In der Bibliothek im Sitterwerk werden nun in einem Pilotprojekt ein erstes Mal diese beiden Anwendungen der RFID-Technologie miteinander kombiniert: Das Lesegerät dieser Technik der Radio-Frequenz-Identifikation (RFID) wird neu und vorerst einmalig die ganzen Regale der Bibliothek erfassen können. So wird das lagertechnische Prinzip der permanenten Inventur für die Bibliothek nutzbar gemacht. Dazu muss die Antenne des Lesegeräts mittels einer automatisierten Mechanik an den Bücherregalen vorbeigeführt werden. Aktuell wird diese Mechanik durch den Maschinen-Ingenieur Boris Brun im Rahmen eines Projekts speziell für das Sitterwerk entwickelt, konstruiert, in der Bibliothek eingebaut und in der Anwendung überprüft. Wenn das Ziel erreicht wird, dass schließlich immer von allen Büchern ihr tatsächlicher Standort bekannt ist, werden sich durch diesen innovativen Einsatz der RFID-Technologie in der Bibliotheksverwaltung Perspektiven weit über die Rationalisierung hinaus eröffnen. Der Zwang zur disziplinierten Benutzung der Bibliothek wird hinfällig – jedes Buch kann überall abgelegt werden und bleibt dennoch für alle auffindbar. So ergibt sich eine dynamische Ordnung der Bibliothek, in der Gruppen von Büchern entstehen und wieder zerfallen. Diese bilden die Bezüge ab, wie sie von den einzelnen Benutzern mit ihren unterschiedlichen Zielsetzungen und Arbeitsmethoden hergestellt werden. An den Schnittstellen verschiedener Interessen entstehen durch fruchtbare Zufälle Querverweise, die unerwartete Einsichten zulassen.

Quelle: Sitterwerk

The Future of Publishing

22. März 2010

Gut zum Englischlernen und der Witz erschließt sich nur, wenn man´s bis zum Ende anhört. Gefunden bei engadget

RetroGames – die Kultur der elektronischen Videospiele

14. Januar 2010

Der 2002 gegründete Verein RetroGames e.V. möchte die Kultur der elektronischen Videospiele in Deutschland erhalten, fördern und einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich machen. Wir sind Liebhaber und Sammler klassischer elektronischer Unterhaltungsgeräte wie Videospielautomaten, Flipper, Heimcomputer und Videospielkonsolen. Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, alte Unterhaltungsgeräte vor der Verschrottung zu retten, originalgetreu zu restaurieren und in unserer Ausstellung für die Nachwelt zu erhalten. Durch regelmäßige öffentliche Veranstaltungen unseres Vereins soll die Kultur der Videospiele gefördert und deren historischen Anfänge vor dem Vergessen bewahrt werden.  Die Ausstellung von RetroGames e.V. umfasst momentan über 50 originale Videospielautomaten, verschiedene Flipper sowie ein Querschnitt durch 30 Jahre Videospielgeschichte. Die Sammlung wird ständig erweitert und restaurierte Geräte mit erläuternden Hintergrundinformationen im Wechsel ausgestellt. Ergänzt wird das Angebot durch klassische Videospielkonsolen und Homecomputer sowie diverse Print-, Musik- und Filmmaterialien. Im Gegensatz zu klassischen Museen ist bei RetroGames e.V. anfassen ausdrücklich erlaubt: Alle Spiele bei RetroGames e.V. werden von uns spielbereit gehalten und können während unsere Öffnungszeiten kostenlos ausprobiert werden.
RetroGames e.V., Gablonzer Str. 11, 76185 Karlsruhe, E-Mail: info@retrogames.info
http://www.retrogames.info

Spielraum zwischen Facebook und entnervtem Entfreunden

7. Oktober 2009

„Self-Marketing 3.0. Zwischen 1000 Friends auf Facebook und entnervtem Entfreunden gibt es viel Spielraum. In Ausgabe 11.09 erfahren Sie, wie sich Social Networks sinnvoll für die professionelle Selbstdarstellung nutzen lassen und welche klassischen Self-Promotion-Formen noch zeitgemäß sind.“

Titelstory in PAGE, Ausgabe 11.09, die Ausgabe ist vergriffen, fragen Sie den Designer Ihres Vertrauens danach.

Dankeschön an Lutz Lehning für den Hinweis, habe mir das Heft gekauft, sehr interessanter Artikel und sehr interessante Zeitung.

IT-Service im 16. Jahrhundert

11. September 2009

Ein schöner kleiner Film über „Alte“ und „Neue“ Medien:

Dass ich beim Anschauen auch noch mein Englisch schule und dazu meine Sympathie für skandinavische Sprachen gefüttert wird, gefällt mir zusätzlich. Gefunden hab ich diesem witzigen Film auf der Suche nach einer Software zur Archivierung von Zitaten.

Was sind "Alte Medien" ? Optischer Telegraph, Daumenkino, u.a.

10. September 2009

Zuerst eine einfache Definition des Begriffs „Medien“: Medien sind technische Mittel, die indirekte Kommunikation ermöglichen.

Einige Beispiele für alte Medien: Optischer Telegraph. Einer steht nach einer alten Notiz (auch ein altes Medium) in der Egonstraße 152 in Köln-Flittard. Dieser Optischer Telegraph ist der letzte Rest des optischen Telegraphennetzes der Königlich-Preußischen Regierung.
Eine umfangreiche Chronik der Kommunikation, mit Erläuterung vieler „Alter Medien“, ist hier zu finden.
Weitere alte Medien, oder was ich dafür halte:
Daumenkino
Tagebuch
Geheime Kreidezeichen an Hauswänden
Analoge Fotografie
Gedichte
gedruckte Bücher
Tonband
Schallplatte
Mikrofilm
Telefax
Handzeichen (z.B. beim Basketball)
Pfeifsprache auf Gomera
… bei Gelegenheit weiter darüber nachdenken.